Die nachhaltige Alternative
KERAMISCHE FLIESEN:
PERFEKT FÜR SIE – GUT FÜR ALLE.
Fliesen sind praktisch. Sie sind belastbar, kratzfest, UV-Licht- und nässeresistent. So viel weiß jeder. Dass moderne Fliesen aber auch eine nachhaltige Alternative für nahezu jeden anderen Bodenbelag sind – das hat sich noch nicht überall herumgesprochen. Grund genug, einmal genauer hinzuschauen. 
Die Ressourcen schonen
Wie nachhaltig und umweltschonend sind eigentlich keramische Fliesen? Lange Zeit galten Holz- und Laminatböden als besonders umweltverträglich. Doch bei genauer Betrachtung sind auch sie weit weniger ressourcenschonend als ihr Ruf. So sind inzwischen nicht nur seltene Tropenhölzer vom Verschwinden bedroht. Auch zur Herstellung von Eichenparkett müssen mitunter alte Eichen gefällt werden. 

Wer also hiesige oder weltweite Waldbestände schützen möchte, liegt mit keramischen Fliesen auf Tonbasis nachhaltig richtig. 
Der Grundbestandteil
Fliesen sind gebrannte Erde – und sonst (fast) gar nichts!
An ihrem Ausgangsmaterial hat sich seit Jahrtausenden wenig geändert: Fliesen bestehen aus einfacher Tonerde. Natürlicher geht es nicht. Welche Erdart geowissenschaftlich als Ton gelten darf, ist in der Norm DIN 4022 geregelt. Fliesen sind tatsächlich nichts anderes als gebrannte Erde. 
Die Zusätze
Auf die Mischung kommt es an
Um bei der Fliesenherstellung ganz bestimmte Konsistenten und Qualitäten zu erreichen, werden dem Ausgangsmaterial Ton im Rahmen des Herstellungsprozesses sogenannte „Zuschlagstoffe“ wie Quarz, Kaolin oder Feldspat beigemischt. Sie verändern sowohl die plastischen als auch die natürlichen Materialeigenschaften der späteren Wand- und Bodenfliesen. Auch diese Zusatzstoffe sind reine Naturmaterialien. Unter diesen Herkunftsaspekten feiert die moderne Feinsteinzeugfliese in ihren ausgetüftelten Optiken aktuell ein großartiges Comeback. Auch wenn Fliesen niemals wirklich out waren – aktuell bestimmen gerade ihre nachhaltigen Eigenschaften die Kaufentscheidung seitens der Interessenten.
Qualität und Langlebigkeit
Eine Investition, die sich lohnt.
Feinsteinzeugfliesen verfügen über einen hohen Verschleißwiderstand. Gute Fliesen halten, je nach Material und Verlegung 20 bis 30 Jahre. Sie enthalten keine Chemikalien, Lacke oder Harze. Sie sind ein Naturprodukt, das keine chemischen Ausgasungen verursacht und auch bei Kontakt mit Flammen keine giftigen Substanzen freigibt. Aufgrund der Dichte des Materials können Verschmutzungen nicht in die Oberfläche eindringen. Das macht Fliesen aus Feinsteinzeug zu einem pflegeleichten Bodenbelag, bei dem man lange eine gleichbleibende Qualität geniest.







Unser Umweltbewusstsein
  • Umwelt- und klimaschonender Produktionsprozess
  • Hoher Anteil an erneuerbaren Energien wie Solarenergie
  • Nahezu 100% Wiederverwendung von Produktionsabfällen
  • Anteil an recycelten Rohmaterialien in Höhe von 40%
  • Regenwasserrückgewinnung und -wiederaufbereitung
Gesund für die Umwelt –
und auch für Sie!
Neben den umweltverträglichen Aspekten können Fliesen in Sachen Strapazierfähigkeit, Belastbarkeit, Lichtresistenz und Pflegeleichtigkeit nahezu alle anderen Beläge buchstäblich an die Wand spielen. Dabei sind Fliesen nicht nur ausgesprochen pflegeleicht. Sie sind wie kaum ein anderer Wand- und Bodenbelag exzellent für Menschen mit Autoimmunerkrankungen wie Staubmilben-, Schimmelpilz oder anderen Allergien geeignet. Denn dank ihrer Wasserundurchlässigkeit lassen sich Fliesen praktisch permanent staubfrei halten. Mehr dazu in unserem Beitrag:
 "Allergiefreier Wohnen mit Fliesen."

Lassen Sie sich von der Vielfalt der SCHÖNER WOHNEN-Fliesenkollektionen inspirieren und entdecken Sie nachhaltige Wand- und Bodenfliesen ganz nach Art Ihres Hauses.